Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Freitag, 4. Oktober 2019

„Wir verheizen die wenigen Kinder, die wir noch haben“


https://www.epochtimes.de/feuilleton/kindheitsforscher-michael-hueter-wir-verheizen-die-wenigen-kinder-die-wir-noch-haben-a3019302.html




Kindheitsforscher Michael Hüter: 

Von Susanne Ausic4. Oktober 2019 Aktualisiert: 4. Oktober 2019 9:11
Wenn der Grundstein in der frühesten Kindheit nicht gelegt wird, wie könnte dann Bildung gelingen? Wenn kein Vertrauen in die Eltern vorhanden ist, die ihre Kinder – mehr oder weniger gedankenlos - in Krippen und Kitas bringen, wie kann sich ein Vertrauen zu Erziehern und Lehrern entwickeln?






„Es ist höchste Zeit, mit unseren Kindern neue Wege zu gehen!“, fordert der Historiker und Kindheitsforscher Michael Hüter.Foto: iStock


„Ja, sind die denn verrückt, diese Erwachsenen, dass sie unsere Jüngsten in einem Alter in die Schule schicken wollen, da sie doch so viel zu lernen haben?“, so lautet ein Spruch aus dem Himalaya.


Unmengen an Hausaufgaben, keine Freizeit, leere Kinderaugen. Der Druck auf die Schüler ist immens. „Es ist höchste Zeit, mit unseren Kindern neue Wege zu gehen!“, fordert der Historiker und Kindheitsforscher Michael Hüter in seinem neuesten Buch mit dem Titel „Kindheit 6.7 – Ein Manifest“.

In seinem Buch beschreibt der Bestseller-Autor die Historie der Bildung, die er jahrelang investigativ recherchiert hat. Fundierte Argumente auf 480 Seiten – Ein leidenschaftliches Plädoyer und Manifest für ein wieder menschenwürdiges und „artgerechtes“ Aufwachsen von Kindern, für eine neue Wertschätzung der familiären Sozialisation und für vollständige Bildungsfreiheit.

Früher war eine Familie unabhängig von Religion, Kultur, Kontinent, „geheiligt“ oder zumindest geschützt. Es war das Natürlichste der Welt, dass ein Kind bei der Familie lebte, sagt der Kindheitsforscher. Er betont:



Eine starke Familie, eine gesunde Familie bringt nicht nur gesunde Kinder hervor, sondern das Familienwesen ist auch die Keimzelle jeder leistungsstarken, gesunden, flexiblen oder auch innovativen Gesellschaft.“

Auch die berühmten Persönlichkeiten hätten alle kompetente Eltern. Sie brachten ihre Kinder nicht in eine Krippe oder Kindergarten und auch keine Schule, sondern sorgten allein dafür, dass Kinder alles Notwendige an die Hand bekamen, was sie für ihre Zukunft benötigten.

Das hat sich inzwischen geändert. Eltern bringen ihre Kinder in Krippen, Kindergärten und Schulen, damit sie ihrem Beruf nachgehen und Geld verdienen können. Tatsächlich hätten im 21. Jahrhundert jedoch viele hunderttausend Väter und Mütter in Mitteleuropa „jedes Vertrauen in die erzieherische Effizienz der sogenannten Erziehungseinrichtungen oder Bildungsstätten verloren“, so Hüter.


Es könne sogar zu schweren Störungen in der kindlichen Psyche kommen, wenn Kinder von ihren Eltern getrennt werden, weiß der Experte. An einem Beispiel stellt Hüter die gravierenden Eingriffe in die sensible Kinderseele dar. So hatten Eltern ihre beiden Kinder wieder aus der Krippe genommen, weil sie Verhaltensstörungen entwickelt hatten. Der eine Sohn litt unter Panik, der andere wurde rebellisch. Der Kindheitsforscher zitiert die Worte der betroffenen Eltern aus einem Zeitungsartikel: „Wir haben Kinder gesehen, die monatelang durchgeheult haben. Einige starrten ins Leere. Das psychische Leid dahinter wurde nicht erkannt.“

Wenn also der Grundstein in der frühesten Kindheit nicht gelegt wird, wie könnte dann Bildung gelingen? Wenn kein Vertrauen in die Eltern vorhanden ist, die ihre Kinder – mehr oder weniger gedankenlos – in Krippen und Kitas bringen, wie kann sich ein Vertrauen zu Erziehern und Lehrern entwickeln?
Schulanwesenheitspflicht – Übel des 21. Jahrhunderts

„Wir verheizen die wenigen Kinder, die wir noch haben, in ein defizitäres Bildungs- und Betreuungssystem, damit die Eltern für wenig Geld viel arbeiten können und auch müssen, nur um ein Wirtschaftssystem aufrechtzuerhalten, das zum Scheitern verurteilt ist“, sagt Hüter.

Wie er schlagen etliche Experten Alarm, doch der scheint bei den Politikern auf taube Ohren zu stoßen. Eine finanzielle Unterstützung der Familien sei viel sinnvoller, anstatt staatliche Betreuungen zu fördern, kritisiert Hüter. Denn was sich dann in den Schulen abspielt, ähnelt einem Trauerspiel:

„Wir haben es in der häuslichen Erziehung wie im Schulunterricht weitgehend mit Probierhandlungen zu tun, bei denen natürlich nicht ausgeschlossen ist, dass sie zufällig auch Erfolg haben können. Wie gering die Erfolgschancen so genannter Erziehungsmaßnahmen sind, bleibt der Öffentlichkeit nur deswegen relativ verborgen, weil die Kinder und Jugendlichen vieles von dem, was sie lernen sollen, weitgehend unabhängig von den erzieherisch gemeinten Probierhandlungen ihrer Eltern und Lehrer von selbst zu lernen vermögen.“ So zitiert Hüter die Worte von Ekkehard von Braunmühl, ein renommierter deutscher Pädagoge.

Grundsätzlich scheinen unsere Kinder eher Probanden in einem Bildungssystem zu sein, das nicht darauf ausgerichtet ist, intelligente und wissbegierige Kinder heranzuziehen, sagt Hüter.

Die Schule vermittele kein Wissen, sondern das sei „Beschäftigungstherapie“. Die meisten Menschen würden aufgrund dieses Bildungssystems später nicht mehr lernen wollen – ein Drama, nicht zuletzt für die Wirtschaft. Für die Konsumgesellschaft und die Pharmaindustrie sei dieses Bildungssystem hervorragend. Viele Industriezweige würden daran verdienen.

Die „schwarze Pädagogik“

Der Historiker kritisiert, dass vor allem im 18. und 19. Jahrhundert die sogenannte „schwarze Pädagogik“ eine „blutrote erste Hälfte des 20. Jahrhunderts beschert“ hat.

Der Aufruf zur psychischen Gewalt an Kleinkindern sei unbeschreiblich. Erziehungsratgeber, die Eltern ermutigen, ihre Säuglinge schreien zu lassen, oder nach denen Mütter sich an vorgegebene Stillzeiten halten sollen, hätten den Kern der Bindungszelle zwischen Eltern und Kind schwer gestört. Es gehöre inzwischen zur gängigen Praxis, „zum Wohle des Kindes“ das Menschenkind von seinen Eltern zu trennen, so Hüter – ein grotesker Widerspruch zu den Bedürfnissen jeden Kindes, das sich nach Zuneigung und Liebe sehnt.

Siegmund Freund, der Ur-Vater der Psychoanalyse glaubte, dass nur eine „Erziehungsdiktatur“ die „Menschenbestien“ niederhalten und domestizieren könnten, schreibt Hüter. Wie hätte Freud auch ahnen können, dass die Mehrheit der Kinder im 19. Jahrhundert in einer alltäglichen, schulischen wie auch häuslichen „Erziehungsdiktatur“ aufwachsen?

Bestseller wie „Die Mutter des Erfolges: Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte“ von Amy Chuan, in dem die Erziehung eines Kindes mit einer „atomaren Kriegsführung“ verglichen wird, oder das „Lob der Disziplin“ von Bernhard Bueb, mit der Aufforderung, Babys schreien zu lassen, führen verzweifelte Eltern in die Irre und schaden den Familien, vor allem dem Kind und der Gemeinschaft.
Blick in die Zukunft

„Um unsere täglich geborenen, gesunden, hoch begabten und sozial veranlagten kleinen Sapiens brauchen wir uns keine Sorgen machen. Besorgniserregend ist lediglich der Populismus in den gerade genannten Büchern“, sagt Hüter.

Er hat noch nicht alle Hoffnung verloren. Sein Bild für die Zukunft malt er mit klaren Worten:

„Noch in diesem Jahrhundert wird es nur Lernorte geben, in der jeder Mensch seinen ganzen Reichtum an Erfahrungen und Wissen vorbehaltlos an ein anderes Mitglied der Gemeinschaft weitergibt. Die Trennung zwischen Jung und Alt, Schule und Öffentlichkeit, wie auch in Kindheit und Erwachsenenalter wird es so nicht mehr geben. Es wird eine Welt sein, in dem der Mensch wieder sich selbst und jedem Mitglied der Gemeinschaft vertraut, von Geburt an.“

Doch damit das eintritt, müsse das Schulsystem revolutioniert werden.

Mittwoch, 2. Oktober 2019

„Gewaltenteilung“ im Parteienstaat ist nur Fassade Von Herbert Ludwig / Gastautor1. Oktober 2019


https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/herbert-ludwig-gewaltenteilung-im-parteienstaat-ist-nur-fassade-a3019758.html



Herbert Ludwig: „Gewaltenteilung“ im Parteienstaat ist nur Fassade
Von Herbert Ludwig / Gastautor1. Oktober 2019 Aktualisiert: 1. Oktober 2019 19:16
Rechtssicherheit wird gern groß geschrieben in der Bundesrepublik. Wird sie auch demokratisch bewahrt? Gastautor Herbert Ludwig geht diesen Fragen nach und meint: "Eine Parteien-Clique beherrscht den Staat und macht ihn zu ihrem scheindemokratischen Herrschaftsinstrument."



Symbolbild.Foto: istock photo/Wavebreakmedia


Die Verteilung der staatlichen Gewalt auf Legislative (Parlament), Exekutive (Regierung) und Judikative (Gerichte), die voneinander unabhängig sich gegenseitig kontrollieren sollen, gilt als tragendes Organisationsprinzip eines demokratischen Rechtsstaats. Sie ist daher auch im Grundgesetz verankert.


Zum einen ist das in der Realität jedoch nicht sauber durchgeführt, und zum anderen halten die jeweils herrschenden Parteien alle drei Gewalten in einer Hand und heben die Teilung vollends auf. Eine Parteien-Clique beherrscht den Staat und macht ihn zu ihrem scheindemokratischen Herrschaftsinstrument.

Jochen Mitschka schreibt in einem lesenswerten Artikel:

Wer entscheidet über die Vergabe von Richterämtern? Die Parteien. Wer entscheidet darüber, wer Gesetze beschließen darf? Die Parteien. Und bei wem liegt die exekutive Gewalt einschließlich Beamtenapparat, Polizei und Militär? Raten Sie! (…) Gewaltenteilung? Hieran stimmt nur, dass Gewalt weiterhin eine zentrale Ausdruckform der Machtkartelle darstellt. Von gegenseitiger Kontrolle kann jedoch keine Rede sein, und wer sich diesbezüglich auf die Medien verlässt, ist verlassen.“ 1
Die Judikative

Der erfahrene Richter Udo Hochschild stellt, bezogen auf Bayern, nüchtern fest:
„Eine politische Partei stellt die Mehrheit der Abgeordneten und dominiert das Parlament. Dieselbe Partei stellt die Regierung und beherrscht die Exekutive. Der Justizapparat untersteht der Regierung“:

– Der Justizminister ist für die Auswahl, Ernennung und Beförderung der Staatsanwälte zuständig, die seinen Weisungen unterworfen sind und von ihm in Dienstzeugnissen beurteilt werden.


– Der Justizminister ist für die Auswahl und Ernennung der Richter und der Gerichtsleiter in der ordentlichen Gerichtsbarkeit zuständig, bestimmt die Art und Weise der periodischen Überwachung der Richter … in Geschäftsprüfungen, beurteilt ihre richterliche Tätigkeit in Dienstzeugnissen und entscheidet über ihre Beförderung an höhere Gerichte. „Diese Personalhoheit der Exekutive über die Richter ist Macht über die Lebenswege einzelner Menschen. Jeder Richter weiß, dass seine Karriere davon abhängt, ob seine Verhaltenweise der Regierung gefällt. Dies führt zu psychischen und zu sozialen Abhängigkeiten der Richter von der Politik.“

– Die Gerichtsleiter (Präsidenten und Direktoren) sind als Beamte den Weisungen des Justizministers unterworfen. In der Ausübung richterlicher Tätigkeit stehen sie den anderen Richtern gleich, in der Eigenschaft als Behördenleiter sind sie weisungsgebundene Ministerialbeamte im Außendienst und die Dienstvorgesetzten der Richter an ihrem Gericht (Dienstaufsicht).

– Entsprechendes gilt für die Arbeitsgerichtsbarkeit, die Sozialgerichtsbarkeit und Verwaltungsgerichtsbarkeit, die in Bayern der Dienstaufsicht des jeweiligen Fachministers unterstehen.

– Der Innenminister ernennt die Verwaltungsrichter aus den Reihen seiner Verwaltungsbeamten.


– Eine Mitwirkung oder Kontrolle von anderer Seite (etwa durch einen Richterwahlausschuss) ist bei alledem nicht vorgesehen. 2

Die Richter der letztinstanzlichen Bundesgerichte (Bundesgerichtshof, Bundesverwaltungsgericht usw.) werden von einem Richterwahlausschuss gewählt, dem die Justizminister der Länder und 16 vom Bundestag gewählte Mitglieder angehören. Die Richter des Bundesverfassungsgerichts werden jeweils zur Hälfte vom Bundestag und vom Bundesrat gewählt, die abwechselnd auch den Präsidenten und den Vizepräsidenten bestimmen.

Hier wirken also Exekutive und Legislative, bzw. die dort herrschenden Parten, in die Judikative hinein. Man wählt Mitglieder oder Nahestehende der Partei, damit auch dort die politische Linie der eigenen Partei berücksichtigt wird.

Um zu zeigen, welche Blüten das treiben kann, sei erneut folgender Fall dargestellt:

Durch Urteile von 1966 und 1968 hatte das BVerfG der (von den Parteien 1959 eingeführten) staatlichen Parteienfinanzierung immerhin Grenzen gesetzt, eine öffentliche Kontrolle und die grundsätzliche Beteiligung auch außerparlamentarischer Parteien verlangt. Dies wurde von den Parlamentsparteien unterlaufen, indem enorm wachsende Zuschüsse nicht in die Parteikassen, sondern an die Fraktionen, Abgeordneten und Parteistiftungen flossen.

Eine Klage der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), geführt von dem Staatsrechtler Prof. Hans Herbert von Arnim, wurde 2015 nach über dreijährigem schriftlichen Verfahren ohne mündliche Verhandlung und ohne auf die Sache einzugehen, als unzulässig verworfen – und das nach mehr als dreijähriger Dauer des Verfahrens und gewechselten Schriftsätzen von über 300 Seiten.

Der die Entscheidung vorbereitende Berichterstatter des 2. Senats war Peter Müller, vorher 12 Jahre CDU-Ministerpräsident des Saarlandes und langjähriges Präsidiumsmitglied der CDU, der vor der Landtagswahl 2009 seine Regierung mit Staatsgeldern unerlaubte Propaganda zugunsten der CDU betrieben hatte und deshalb vom Verfassungsgericht des Saarlandes der Verfassungswidrigkeit überführt worden war.3 „Im Juli 2014 wurde Müller von seinen Richterkollegen einstimmig zum Berichterstatter des Dezernats „Wahlen und Parteienrecht“ gewählt.“ (Wikipedia)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMESHIER SPENDEN


Von einer Unabhängigkeit der Judikative von Exekutive und Legislative kann also keine Rede sein. Die Judikative hat im Gegensatz zu Legislative und Exekutive überhaupt keine eigene Verwaltung, die für die Besetzung der Gerichte sorgt. Sie ist in die Verwaltung der Exekutive eingegliedert und wird daher – trotz sachlicher Unabhängigkeit der Richter nach Art. 97 GG – von dieser dominiert.

In hierarchischer Unterordnung unter einen Minister sind Richter in ihrer Lebensplanung von der Exekutive abhängig. Wer von der Regierung befördert werden will – womit jeweils erhöhtes Ansehen und erheblich höheres Gehalt verbunden sind – darf deren Erwartungen nicht enttäuschen.

Und da die Regierung in der Hand der herrschenden Partei ist, und die Vorgesetzten, je höher sie in der Hierarchie stehen, in der Regel Parteimitglieder sind, empfiehlt sich auch eine Mitgliedschaft oder mindestens eine öfter mal geäußerte Sympathie und Nähe zu ihren politischen Zielen, wenn einem an Beförderungen gelegen ist.

In noch höherem Maße als die Richter sind die Rechtspfleger von der Hierarchie der Regierung abhängig. Ihnen hat das Rechtspfleger-Gesetz zur Entlastung der Richter richterliche Tätigkeiten übertragen, in denen sie ebenso sachlich unabhängig sind. Sie sind Beamte des gehobenen Dienstes, in deren richterliche Entscheidungen kein Vorgesetzter und auch kein Richter eingreifen darf, die aber bei Missliebigkeit einfach mit anderen Tätigkeiten betraut oder an ein anderes Gericht versetzt werden können. Sie sind noch leichter als Richter zu „disziplinieren“.

Interessanterweise hat die Parlamentarische Versammlung des Europarates u.a. Deutschland 2009 aufgefordert, für die Justiz eine eigene Selbstverwaltung einzuführen und die Möglichkeit abzuschaffen, dass Justizminister der Staatsanwaltschaft Anweisungen zu einzelnen Fällen geben können.4 Die Parteien-verseuchte deutsche Politik ignoriert das bis heute. Warum wohl?

Jetzt hat auch der Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof, Manuel Campos Sánchez-Bordona, gerügt, dass bundesdeutsche Staatsanwaltschaften einem grundsätzlichen Weisungsrecht des Justizministeriums unterstehen. Dadurch fehle ihnen die notwendige Unabhängigkeit, um einen europäischen Haftbefehl zu erlassen, zu dem Staatsanwaltschaften in Europa befugt sind, die aber in den anderen Ländern unabhängig sind. In Deutschland dürfen nationale Haftbefehle nur – auf Antrag der Staatsanwaltschaft – von einem Richter ausgestellt werden. Es ist daher paradox, dass auf europäischer Ebene praktisch die deutsche Exekutive Haftbefehle erlassen kann.5

Die verwaltungsmäßige Abhängigkeit der Justiz und die weisungsgebundene speziell der Staatsanwaltschaft von der Regierung zeigt sich auch darin, dass sich „noch kein einziges Regierungsmitglied vor einem Gericht hat verantworten müssen. Weder Altkanzler Kohl bei seiner Verweigerung, Parteispender zu benennen, noch Altkanzler Schröder, der selbst zugab, beim Angriffskrieg gegen Jugoslawien das Völkerrecht gebrochen zu haben.“ 6
Die Exekutive

Die Regierung wird in Deutschland nicht vom Volk gewählt, sondern von den „Volksvertretern“, die aber de facto die Interessen-Vertreter der Parteien sind. Die Wahl entscheidet die größte Parteifraktion, aus deren eigenen Reihen die Regierungsmitglieder bestimmt werden. Auf die Regierungspolitik hat das Volk, der Souverän, keinen Einfluss. Er kann sie nicht kontrollieren und zur Korrektur zwingen. Die Mehrheit der Abgeordneten, deren Aufgabe dies wäre, kontrollieren ihre Parteikollegen in der Regierung jedoch nicht, sondern unterstützen und verteidigen sie im Parlament gegen die sowieso machtlose Opposition anderer Parteien, die in der Minderheit sind.

Dadurch ist die Gewaltenteilung zwischen Legislative und Exekutive praktisch aufgehoben. Das zeigt sich auch darin, dass Kanzler, Minister und parlamentarische Staatssekretäre Mitglieder des Parlamentes, der Legislative, bleiben. Sie können auch dort mitmischen.


Das Gesetzesinitiativrecht hat zwar formal auch das Parlament, de facto werden aber fast alle Gesetze von der Regierung eingebracht, die mit der Fülle ihrer Fachleute in den Ministerien und einbezogenen Lobby-Gruppen von vorneherein ein starkes Übergewicht über das Parlament besitzt. Die Gesetz-Entwürfe der Regierung werden daher vom Parlament auch in aller Regel durchgewunken, zumal ja Regierung und Parlamentsmehrheit derselben Partei, denselben Interessen verpflichtet sind.

Die Exekutive hat sich zur beherrschenden Gewalt aufgeschwungen und agiert weitgehend losgelöst vom Volk, dem Souverän. Dies zeigt sich z.B. besonders eklatant in dem seit Jahren fortgesetzten verfassungs- und gesetzeswidrigen Handeln der Regierung in der Massenmigration, zu dem es in der Legislative keine Korrektur gibt.7
Die Legislative

Das Parlament besteht formal aus vom Volk gewählten Volksvertretern, de facto aber aus Vertretern politischer Parteien, an deren partikularen Interessen ihr Handeln orientiert ist. Eine direkte Verbindung zum Volk ist dadurch nicht mehr vorhanden. Es gibt nur eine begrenzte Personenwahl, die von den Parteien vorgegeben wird, und eine Gruppenwahl, die ebenfalls über die Landeslisten der Parteien erfolgt.

40 % der Abgeordneten kommen schon über einen sicheren Listenplatz der Parteien in das Parlament. Sie stehen also schon vor der Wahl fest, werden gar nicht von den Bürgern, sondern praktisch von den Parteien bestimmt, in denen nur 2,4 % des Volkes organisiert sind. Die Hoheit der Gesetzgebung liegt de facto nicht beim Abgeordneten, sondern bei seiner Partei.

Gesetzgeber ist also praktisch nicht das Parlament, sondern die Regierungspartei oder die Koalitionsrunde der Regierungsparteien. Das Parlament wird nur formal als Gesetzgebungs-Forum benutzt – Demokratie-Theater fürs unwissende Volk. Die tatsächlichen Entscheidungen werden vorher in der Partei gefällt, in der Legislative und Exekutive eins sind.

Die Partei und ihre Fraktion im Parlament sind hierarchisch aufgebaute Organisationen, die ihre Mitglieder zur Durchsetzung von gemeinsamen Interessen zusammenbinden. Dies kann ja auch nur bei geschlossenem Vorgehen erreicht werden. Der Einzelne wird durch Druck an die durch Mehrheitsbeschluss oder Vorstands-Vorgaben verordneten Parteirichtlinien gebunden. Seine eigenen Einsichten, Erkenntnisse und Motive spielen demgegenüber eine sekundäre Rolle.

Er unterliegt dem Gruppenzwang, der ihn als freie Individualität, auf der doch die Demokratie beruhen soll, ausschaltet und zum gehorsamen „Parteisoldaten“ degradiert. Das wird nicht dadurch anders, dass er seine parteiinternen Vormünder wählen kann. Der Mensch, durch Erkenntnis und Selbstbestimmung über das Tier erhoben, wird im „Hohen Hause“, wie der Volksmund treffend sagt: zum „Stimmvieh“.

Die Vorgabe des Grundgesetzes, nach dem der Abgeordnete nur seinem Gewissen unterliegt, wird auf diese Weise unterlaufen. Der Druck wird natürlich zumeist verdeckt ausgeübt. Abweichlern droht, nicht mehr für Ausschüsse nominiert oder bei der nächsten Wahl nicht mehr als Kandidat aufgestellt zu werden.

Manchmal dringen Drohungen auch an die Öffentlichkeit. So hatten 2015 bei der Abstimmung über die Aufnahme von Verhandlungen mit Griechenland über ein drittes Kreditprogramm erstaunlicherweise 60 Bundestagsabgeordnete von CDU und CSU die Gefolgschaft verweigert und mit Nein gestimmt. Fünf weitere enthielten sich. Dank der komfortablen Mehrheit der Großen Koalition wurden die Verhandlungen dennoch mit dem nötigen Stimmenanteil gebilligt.


Doch der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion Kauder sagte unverblümt der „Welt am Sonntag“: „Diejenigen, die mit Nein gestimmt haben, können nicht in Ausschüssen bleiben, in denen es darauf ankommt, die Mehrheit zu behalten: etwa im Haushalts- oder Europaausschuss.“ Die Fraktion entsende Kollegen in Ausschüsse, „damit sie dort die Position der Fraktion vertreten“.8 Damit ist der bestehende Fraktionszwang klar ausgesprochen. Die Partei bestimmt, wo´s langgeht.
Fazit

Der Richter Hochschild fasst zusammen:

Die im Grundgesetz (Art. 20) vorgesehene organisatorische Dreiteilung der Staatsgewalt ist bis heute nicht erfolgt, die deutsche Gewaltenteilung erschöpft sich im Wesentlichen in einem Verfassungsgebot.
Ob und in welchem Maße dieses Verfassungsgebot befolgt wird, hängt von dem guten Willen und der Rechtstreue der im Dienst der Öffentlichkeit handelnden Personen ab.
Der seit dem 19. Jahrhundert unveränderte deutsche Staatsaufbau verhindert nicht die Bündelung von Macht in wenigen Händen: Eine politische Partei oder Parteienkoalition stellt die Mehrheit im Parlament sowie die Regierung und beherrscht beide Organe; der Justizapparat untersteht der Regierung. Damit werden Sinn und Zweck des Gewaltenteilungsprinzips verfehlt.“ 9

Diese Erkenntnisse sind zu den Richtern des Bundesverfassungsgerichts, den angeblichen Hütern der Verfassung und der Gewaltenteilung, noch nicht vorgedrungen. Sie sind ja auch selbst Mitglieder der herrschenden Parteien oder stehen ihnen nahe. Und die Parteien haben kein Interesse daran, die Verhinderung wirklicher Demokratie zu beseitigen. Denn dies würde letztlich ihre Selbstaufgabe bedeuten.

Die muss folglich vom Volk erzwungen werden, wenn der Weg in einen neuen Totalitarismus gestoppt werden soll. Das Parteiensystem ist es, das die im Grundgesetz veranlagte Demokratie in eine Oligarchie, eine autoritäre Herrschaft einer Parteien-Clique deformiert hat, hinter der noch ganz andere die Fäden ziehen können.10

———————————

Zur ergänzenden Vertiefung:
Das Verhängnis der politischen Parteien
Der Systemfehler in der heutigen Demokratie – Ursache der Herrschaft weniger

Donnerstag, 31. Januar 2019

??? Strategien im Kleinen für meinen Blog

Vom Mob hat die totalitäre Propaganda gelernt, dass sie in das Zentrum der Agitation immer das stellen muss, was die öffentliche Meinung und die Propaganda der Parteien jeweils mit Schweigen übergehen....   ...denn der Mob glaubt in aufrichtiger Beschränktheit, dass wahr sei, was immer die Heuchelei der guten Gesellschaft oder der offiziellen Kundgebungen der Regierungen verleugnen oder mit Korruption und Schweigen zudecken!




Seit den 50ern unterscheiden Forscher zwischen zwei grundlegenden Persönlichkeiten: Typ A ist zielorientiert, ehrgeizig und ungeduldig. Typ B ist ausgeglichen, kreativ und emotional. In vierlerlei Hinsicht profitiert ihr davon, denn Persönlichkeiten vom Typ B haben einen Blick für das große Ganze, statt sich in Details zu verheddern


Der Begriff der emotionalen Intelligenz wurde in den 1990er Jahren von dem Psychologen Daniel Goleman geprägt, der damit Eigenschaften wie Motivation, Selbstbewusstsein, Selbstkontrolle, Empathie und soziale Kompetenz zusammenfasste. Diese Eigenschaften sind laut Wissenschaftlern besonders wichtig, um ein Team zu führen.


Die GNA Formel am besten mit der AIDA EVA MEHRWERT & dem  Wiedererkennungswert Alleinstellungsmerkmal kombinieren. Das kann man aber nur erreichen, wenn man EMPATHIE nutzt um zu erkennen, worauf mein "Opfer" abfährt...!!



Wer nicht wirbt der stirbt

Wer sich nicht wehrt lebt verkehrt

Wer sich nicht informiert ist angeschmiert












Donnerstag, 3. Januar 2019

Die ehemals unabhängige Deutsche Justiz sind wie die Deutschen LeitMedien ein Spielball der Politik der Merkelzeit...!!

https://www.journalistenwatch.com/2019/01/02/prozent-buerger-monster/


45 Prozent der Bürger misstrauen dem Monster mit der Augenbinde – zurecht!!


Besonders im Osten, wo Pegida-Anhänger für Bagatell-Delikte zu teils drastischen Strafen verurteilt wurden – unter anderem zu zehn Jahren Haft wegen Sachbeschädigung und Totschläger mit Migrationshintergrund straffrei ausgehen – fiel das Urteil über diese politischen Standgerichte verheerend aus. Hier haben 52 Prozent der Befragten ein geringes bis sehr geringes Vertrauen in die Justizbehörden. Nur 3,3 Prozent der Bürger in den neuen Bundesländern hat „sehr großes Vertrauen“ in die Halbgötter in Roben.
Grund für das gestörte Verhältnis zwischen Teilen der Bevölkerung und dem Justizwesen: Die Menschen bezweifeln deren Kernkompetenz, „gerecht“, also ohne Ansehen der Person zu urteilen.
So antworteten 60 Prozent auf die Frage „Denken Sie, dass in Deutschland vor Gericht alle Menschen gleich sind?“ mit „eher nein“ beziehungsweise „nein, auf keinen Fall“. Nur ein Drittel der Deutschen (33,3 Prozent) glaubt demnach an ausgewogene Urteile. Verantwortlich für negative Bewertung sind mutmaßlich die augenfälligen Unterschiede beim Strafmaß bei ähnlichen Delikten.
Auf die Frage „Denken Sie, es gibt regionale Unterschiede in der Härte der Gerichtsurteile in Deutschland?“ antworteten mehr als 83 Prozent mit „eher ja“ beziehungsweise „ja, auf jeden Fall“.
Die überwiegende Mehrheit der Deutschen glaubt demnach, dass ein Richter etwa in Bayern für dasselbe Delikt eine andere Strafe ausspricht als ein Richter zum Beispiel in Bremen oder Berlin. Nur 1,2 Prozent der Befragten glauben, dass in Deutschland überall die gleichen Urteile gefällt werden.
„Für viele Deutsche sind Richter offenbar nur noch auf dem Papier unabhängig, viele bezweifeln, dass alle Menschen vor Gericht wirklich gleich sind.“ schreibt der Focus kommt zu dem Ergebnis, das sich das Vertrauen in den Rechtsstaat in jüngster Zeit dramatisch verschlechtert hat. Vor allem Menschen ab 65 haben kaum noch Vertrauen in die Gerichte. Bei einer ähnlichen EU-Umfrage im Jahre 2013 hatten noch 77 Prozent aller Deutschen erklärt, dass sie mit dem Gerichtswesen zufrieden seien.
Wer die Urteile der letzten Jahre aufmerksam verfolgt hat – Freispruch für die Totschläger von Niklas (Bonn) und Markus Hempel, Härte für Islamkritiker (Ernst Cran) , Horrorstrafen für die falsche politische Einstellung – wird sich über das Ergebnis der Umfrage nicht wundern. Die Frage ist: Wer lässt zu, dass Richter mit zweierlei Maß messen? (KL)

Dienstag, 1. Januar 2019

Die Wohlstandsfalle


https://www.epochtimes.de/wissen/die-wohlstandsfalle-teil-1-a2732100.html



https://www.epochtimes.de/wissen/die-wohlstandsfalle-sozialistische-wirtschaftspolitik-china-venezuela-simbabwe-teil-2-a2737835.html



https://www.epochtimes.de/wirtschaft/die-wohlstandsfalle-warum-besitz-nicht-kollektiviert-werden-darf-teil-3-a2740794.html



https://www.epochtimes.de/wissen/die-wohlstandsfalle-gleichmacherei-fuehrt-zum-wettbewerbsverlust-der-wirtschaft-teil-4-a2742901.html

Kap. 1: (Teil 2) Die 36 Strategien zur Zerstörung der Menschheit

https://www.epochtimes.de/wissen/die-strategien-des-teufels-zur-zerstoerung-der-menschheit-2-2-a2657091.html


Wirtschaftskrise, Terrorismus, die Massen verdummen, den Mob aufwiegeln, die Opposition verteufeln ... In China gibt es seit tausenden von Jahren unterschiedliche Techniken, um Menschen zu überlisten – was dort nicht als etwas so Übles angesehen wurde. Welche werden heutzutage verwendet, um die Menschheit zu zerstören?


In China gibt es seit Tausenden von Jahren unterschiedliche Techniken, um Menschen zu überlisten. Besonders bekannt sind die 36 Strategeme, die aus der Ming-Dynastie (1368-1644) stammen. Welche werden heutzutage verwendet, um die Menschheit zu zerstören? Um den Plan zur Zerstörung der Menschheit zu verstehen, muss man das große Ganze betrachten. Denn der Teufel ist mit seinen unzähligen Arrangements bereits seit Jahrhunderten am Werk, um die Menschheit in seinen Bann zu ziehen und sie zu vernichten.

Nicht umsonst heißt es, dass der Teufel im Detail steckt. Deshalb wollen wir uns ansehen, wie er sich im komplexen Gefüge der menschlichen Gesellschaft manifestiert – denn von den Massenbewegungen der Geschichte bis hin zu den heute regierenden Eliten arbeitet er auf der ganzen Welt unaufhörlich an seinem Plan. Der erste Teil des neuen Buches „Wie der Teufel die Welt regiert“, Kapitel 1 ist hier zu finden. In den folgenden Kapiteln werden die 36 Strategien ausführlich in Bezug auf die verschiedenen Lebensbereiche untersucht.

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1, Teil 2

Soziale Umbrüche und Aufstände erzeugen
20. Kriegsführung
21. Anstiftung zur Revolution
22. Wirtschaftskrise
23. Entfremdung der Menschen von Land und Wurzeln
24. Soziale Bewegungen ausnutzen
25. Terrorismus
Teilen und herrschen
26. Andere Meinungen zum Schweigen bringen
27. Eliten vereinnahmen
28. Die Massen verdummen
29. Den Mob aufwiegeln
30. Den Generationenwechsel beschleunigen
31. Zerfall der Gesellschaft
Tarnen und täuschen
32. Offene Verschwörung
33. Getarnte Aktionen
34. Die Opposition verteufeln
35. Ablenkungsmanöver starten
36. Die breite Masse für sich gewinnen

Soziale Umbrüche und Aufstände erzeugen

Um die traditionelle menschliche Gesellschaft zu stürzen, trieb der Teufel Masseneinwanderung, soziale Bewegungen und gesellschaftliche Umbrüche massiv voran. Dieser Prozess ist seit mehreren Jahrhunderten im Gange.
20. Kriegsführung
Der Krieg ist eines der wirksamsten Werkzeuge des Teufels, da er die alte internationale Ordnung brechen, Bastionen der Tradition zerstören und die Entwicklung der Ideologie des Teufels beschleunigen kann. Viele Kriege wurden unter massivem dämonischen Einfluss geführt. Der Teufel nutzte den Ersten Weltkrieg, um mehrere europäische Reiche zu stürzen – allen voran das zaristische Russland, was den Weg für die bolschewistische Revolution ebnete.
Der Zweite Weltkrieg schuf die Voraussetzungen dafür, dass die Kommunistische Partei Chinas an die Macht kam und die Sowjetunion in Osteuropa einmarschierte, wodurch der Weg für den Sozialismus in der Nachkriegszeit frei war.
Durch den Zweiten Weltkrieg kam es auch zur Entkolonialisierung und dem darauf folgenden Chaos. Die kommunistischen Regime in der Sowjetunion und China nutzten das aus, um die kommunistische Bewegung weltweit voranzutreiben. Sogenannte „Nationale Befreiungsbewegungen“ ließen viele Länder Asiens, Afrikas und Lateinamerikas sozialistisch werden.
21. Anstiftung zur Revolution
Die Ergreifung politischer Macht ist für den Teufel der schnellste Weg, Menschen zu vernichten, und daher stets seine erste Wahl. Karl Marx untersuchte die Pariser Kommune und zog daraus die Lehre, dass die Arbeiterklasse den ursprünglichen Regierungsapparat stürzen und durch ihren eigenen Staat ersetzen sollte. In der marxistischen politischen Theorie ist Macht immer die Kernfrage.
Der Beginn einer Revolution kann in die folgenden Schritte unterteilt werden:
  1. Hass und Zwietracht unter den Menschen schüren.
  2. Die Öffentlichkeit mit Lügen täuschen und eine „revolutionäre Einheitsfront“ bilden.
  3. Widerstandsgruppen eine nach der anderen niederschlagen.
  4. Gewaltanwendung, um eine Atmosphäre von Terror und Chaos zu erzeugen.
  5. Einen Putsch durchführen, um die Macht zu ergreifen.
  6. „Reaktionäre” unterdrücken. Den Terror der Revolution für den Aufbau und Erhalt einer neuen Ordnung nutzen.
Die kommunistischen Länder versuchten über die Kommunistische Internationale, eine „Weltrevolution” in Gang zu setzen. Indem sie lokale Linke unterstützten, erzeugten sie Unruhen in nichtkommunistischen Ländern und exportierten ihren revolutionären Aktivismus.
22. Wirtschaftskrisen
Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter” angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government” (zu Deutsch etwa: übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.
Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu “Big Government” und weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich weiterhin günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.
23. Entfremdung der Menschen von Land und Wurzeln
Seit der Antike ziehen Menschen von einem Ort zum anderen. Die massiven nationalen und internationalen Bevölkerungsbewegungen der Neuzeit sind jedoch das Ergebnis der beabsichtigten Manipulation des bösartigen Gespenstes. Masseneinwanderung hebt nationale Identität, Grenzen, Souveränität, kulturelle Tradition und sozialen Zusammenhalt auf.
Wenn Massen von Menschen ihre herkömmliche Identität verlieren, geraten sie leichter in die Strömung der Moderne. Für Einwanderer, die in einer fremden Umgebung leben, ist es schwierig, ihren Lebensunterhalt zu sichern, geschweige denn an politischen Vorgängen oder den kulturellen Traditionen ihres Gastlandes teilzuhaben.
Einwanderer sind aus diesem Grund anfällig für die Ideologie linker Parteien und ihre Wählerstimmen können leicht angeworben werden. Unterdessen bietet Einwanderung viele Möglichkeiten, rassistischen oder religiösen Hass anzustacheln.
24. Soziale Bewegungen ausnutzen
Das bösartige Gespenst des Kommunismus reißt soziale Trends an sich, um Menschen aufzuhetzen. Beispiele dafür sind die Antikriegsbewegung, der Umweltschutz und andere Massenbewegungen in der westlichen Gesellschaft.
Das Gespenst lässt die Konflikte eskalieren und mobilisiert so enorme Bewegungen. Auf diese Weise kann es die Gesellschaft destabilisieren, politische Gegner niederschlagen, die öffentliche Meinung dominieren und sich als moralisch überlegen hinstellen.
25. Terrorismus
Kommunistische Revolutionen gelingen durch Terrorakte. In kommunistischen Regimen wird staatlicher Terrorismus zur politischen Leitlinie. Die sowjetischen und chinesischen Kommunisten unterstützten terroristische Gruppen als eine Art “Task force” gegen die freie Welt. Die meisten terroristischen Bewegungen sind von Lenins Grundsätzen zum Aufbau einer kommunistischen Partei inspiriert worden.
Die Unvernunft, die Terroristen dazu bringt, unschuldige Menschen abzuschlachten, erschafft eine Atmosphäre völliger Hilflosigkeit. Menschen, die vielfach mutwilliger Gewalt ausgesetzt sind, werden unsozial, depressiv, paranoid und zynisch. All dies schadet der öffentlichen Ordnung und zersplittert die Gesellschaft, was es dem Teufel noch leichter macht, seine Macht auszuweiten.

Teilen und herrschen

Der Teufel verführt die Menschen entsprechend ihren Eigenschaften und Motivationen. Er kann sie indoktrinieren, damit sie ihm als Schachfiguren für seine Revolution und Rebellion dienen, oder er besticht sie. Auch vor Mord schreckt er nicht zurück, um seine Pläne umzusetzen.
26. Andere Meinungen zum Schweigen bringen
Manche Menschen sind klüger und weitsichtiger als andere. Einige sind dem Göttlichen näher, besitzen ein gutes Erkenntnisvermögen und sind für die Tricks des Teufels nicht empfänglich. Besonders in Ländern wie China, das eine lange und großartige Geschichte hat, war es schwierig, die Menschen zu täuschen.
Aus diesem Grund musste die Kommunistische Partei Chinas eine Reihe von politischen Kampagnen durchführen, in denen sie Dutzende Millionen von Menschen ermordete. Indem sie die Eliten – die Hüter der traditionellen chinesischen Kultur – umbrachte, stürzte sie die kulturelle Ordnung.
Sei es in China oder im Westen – der Teufel zögert nicht, wachsame Mitglieder der Gesellschaft physisch zu beseitigen, die seine Verschwörung durchschauen und mutig genug sind, sich zu wehren. Dazu organisiert er politische Kampagnen, religiöse Verfolgung, Schauprozesse und Attentate.
27. Eliten vereinnahmen
Der Teufel wirbt Eliten aus allen Nationen und Branchen an. Um sie zu ködern, spielt er mit ihren Interessen und verleiht ihnen Macht. Je genauer sie seiner Agenda folgen, umso mehr Macht bekommen sie. Denjenigen, die nach Ruhm und Einfluss gieren, gibt er Ansehen und Autorität. Für die Gierigen arrangiert er hohe Gewinne. Er bläht das Ego der Arroganten weiter auf und erhält die Seligkeit der Unwissenden aufrecht. Die Begabten werden von Wissenschaft, Materialismus und uneingeschränkter Selbstverwirklichung verführt.
Die Ideale von Personen mit erhabenen Ambitionen und guten Absichten verwandelt er in Selbstverherrlichung und lässt sie den wohligen Glanz spüren, der einen als Präsident, Ministerpräsident, Think-Tank-Vordenker, politischer Entscheidungsträger, hoher Beamter, großer Banker, Professor, Experte, Nobelpreisträger und dergleichen umgibt. Sobald sie herausragenden sozialen Status, politischen Einfluss und großes Vermögen haben, vereinnahmt er diese großen Persönlichkeiten, wie es ihren jeweiligen Vorlieben und Umständen entspricht. Im Kalkül des Teufels sind sie alle jedoch nur unwissende Handlanger und „nützliche Idioten“.
28. Die Massen verdummen
Durch falsche Narrative manipuliert der Teufel das Allgemeinwissen. Durch sein marodes Bildungssystem und die von ihm kontrollierten Massenmedien führt er die Menschen in die Irre. Geschickt nutzt er den Wunsch der Menschen nach Sicherheit und ihre Neigung zu oberflächlicher Unterhaltung, damit sich die breite Masse nur noch für ihre unmittelbaren Interessen, vulgäre Unterhaltung, Sport-Wettbewerbe, Klatsch, Erotik und sinnliche Erlebnisse interessiert. Der Teufel spricht den kleinsten gemeinsamen Nenner bei Wählern an, um ihnen ihre Wachsamkeit und ihr Urteilsvermögen zu nehmen und so eine große Wählerschaft für sich zu gewinnen.
In totalitären kommunistischen Ländern darf sich das Volk gar nicht in die Politik einbringen. In demokratischen Ländern wird die Aufmerksamkeit derjenigen, die sich für das Gemeinwohl interessieren, auf Randthemen wie etwa die Rechte Transsexueller gelenkt. Virale Nachrichten, soziale Aufreger, ja selbst Terroranschläge und Kriege arrangiert der Teufel, um seine wahren Absichten zu verbergen.
Der Öffentlichkeit wurde ein modernes Bewusstsein eingeimpft. Sie werden mobilisiert, um die Stimmen der Menschen, die hartnäckig an der Tradition festhalten, zu übertönen. Intellektuelle üben heftige Kritik an den traditionellen Kulturen auf der ganzen Welt und fördern so die Engstirnigkeit und die Vorurteile ihres ungebildeten Publikums. Die Konzepte des kritischen und kreativen Denkens werden missbraucht, um die jüngere Generation gegen Autoritäten aufzubringen und sie daran zu hindern, das Wissen und die Weisheit der traditionellen Kultur aufzunehmen.
29. Den Mob aufwiegeln
In den kommunistischen Ländern stiftete der Teufel nach der Ermordung der Träger der traditionellen Kultur die breite Masse der Bevölkerung an, eine Revolution zu starten. Nach der Machtergreifung der Kommunistischen Partei in China wurde die nächste Generation zu „Wolfsjungen“ erzogen. Sie wurden ermutigt, wahllos zu kämpfen, zu zerschlagen, zu rauben und niederzubrennen.
Während der Kulturrevolution prügelten Teenager-Mädchen ohne zu zögern ihre Lehrer zu Tode. Die Internet-Trolle der „50-Cent-Armee“, die in den verschiedenen sozialen Medien Chinas unterwegs sind, schreiben ständig über Kampf und Tod. Ihre typischen Beiträge haben Titel wie „Die Diaoyu-Inseln zurückgewinnen, auch wenn China dabei zugrunde geht“ oder „Lieber soll China mit Gräbern übersät sein, als dass wir versäumen, den letzten Japaner zu vernichten“. Die Kommunistische Partei Chinas unterstützt aktiv diese mörderische Geisteshaltung.
Im Westen blickt die Kommunistische Partei mit zynischem Stolz auf die Erfahrungen der Französischen Revolution und der Pariser Kommune zurück. Jede Revolution und jeder Aufstand wird von einem Mob eingeleitet, der keine Skrupel, keine Scham und kein Mitgefühl kennt.
30. Den Generationenwechsel beschleunigen
Der Teufel hat dafür gesorgt, dass die ältere Generation an den Rand gedrängt und immer schneller aus der aktiven Gesellschaft entfernt wird. Da junge Menschen mit immer mehr Rechten, politischer Macht und Privilegien ausgestattet sind, verlieren ältere Menschen ihre Autorität und ihr Ansehen. Das beschleunigt den Bruch der Menschheit mit der Tradition.
Zeitgenössische Literatur, Kunst und Popkultur orientieren sich am Geschmack und an den Werten der Jugendlichen, die ihrerseits unter dem Druck stehen, die neuesten Modetrends zu verfolgen, um von Gleichaltrigen anerkannt zu werden. Der rasante wissenschaftliche und technologische Fortschritt macht es den älteren Menschen unmöglich, Schritt zu halten und sich auf die enormen gesellschaftlichen Veränderungen einzustellen, die sich daraus ergeben.
Der Wandel in den Städten und auf dem Land in Verbindung mit der Masseneinwanderung entfremdet die Älteren von der Gegenwart. Die Belastungen und die Qualen ihrer Einsamkeit werden durch die Realität des modernen Lebens noch verschärft. Die jüngere Generation steht unterdessen untereinander in einem ständigen Wettbewerb und hat für ihre Eltern und die älteren Menschen wenig Zeit.
31. Zerfall der Gesellschaft
In traditionellen menschlichen Gesellschaften helfen sich Menschen gegenseitig. Wenn es Konflikte gibt, helfen Religion, Moral, Gesetze und Volksbräuche dabei, eine Lösung zu finden und die Zusammenarbeit zu erleichtern.
Eine so verbundene Gesellschaft kann der Teufel unmöglich in kurzer Zeit zum Zusammenbruch bringen. Er muss sie zunächst in kleine Einheiten zerteilen, das Vertrauen zwischen den Menschen zerstören und sie einander entfremden. Dann kann er es bequem nacheinander mit den Einzelpersonen aufnehmen und muss sich nicht auf einmal einer breiteren Masse stellen.
Der Teufel nutzt jede erdenkliche Möglichkeit, um die Gesellschaft in gegnerische Gruppen zu teilen und Hass und Kampf unter ihnen zu entfachen. Klasse, Geschlecht, Rasse, ethnische Zugehörigkeit und Konfession können alle als Grundlage für sein „Teilen und herrschen“ dienen.
Er vergrößert die Feindseligkeit zwischen Bürgern und Proletariern, den Herrschern und den Beherrschten, Progressiven und „Regressiven“, Liberalen und Konservativen – wobei die Regierung ihre Macht derweil ungestört immer weiter ausbauen kann. Ein kleines, isoliertes Individuum hat einfach keine Chance, wenn es sich einer totalitären Regierung widersetzt, die Zugang zu allen Ressourcen der Gesellschaft hat.

Tarnen und täuschen

So wie ein Verbrecher versucht, alle Beweise für sein Fehlverhalten zu vernichten, wendet der Teufel alle erdenklichen Tricks an, um sich selbst zu verbergen. Das Ausmaß seines Betrugs an der Menschheit ist kaum zu fassen.
32. Offene Verschwörung
Seine gefährlichsten Pläne führt der Teufel jedoch ganz offen und für alle sichtbar aus, indem er sie als sinnvoll, vernünftig und legal erscheinen lässt. Ein normaler Mensch kann sich die Existenz einer solch massiven und bösartigen Verschwörung nicht vorstellen. Selbst wenn man versuchen würde, alle Machenschaften des Teufels aufzudecken, könnten viele das nicht so leicht verstehen und akzeptieren.
Darüber hinaus gibt der Teufel einige Teile seiner Agenda absichtlich preis, um dadurch für Misstrauen, Angst und Verwirrung zu sorgen.
33. Getarnte Aktionen
Während des Kalten Krieges war die Welt in zwei militärische und politische Mächte geteilt. Obwohl es so aussah, als würden sich ihre Sozialsysteme genau entgegengesetzt entwickeln, fand jedoch auf beiden Seiten – wenn auch in unterschiedlicher Form – der gleiche dämonische Prozess statt.
Viele westliche Kommunisten, Sozialisten, Fabianer, Liberale und Progressive lehnten das sowjetische und chinesische Modell öffentlich ab. Doch ihre Bemühungen führten die Gesellschaft auf den Weg in eine Sozialstruktur, die sich von jener der Sowjetunion und Chinas nicht unterschied. Im Klartext: Der Teufel nutzte die totalitären Diktaturen im Osten als Ablenkungsmanöver für die aktive Unterwanderung des Westens.
34. Die Opposition verteufeln
Wer es wagt, den Teufel bloßzustellen, wird als Verschwörungstheoretiker, Extremist, Rechtsextremist, Alt-Rechts, Sexist, Rassist, Kriegshetzer, Fanatiker, Nazi, Faschist und so weiter bezeichnet. Diese Menschen sollen aus der akademischen Welt und der breiten Gesellschaft verdrängt und isoliert werden. Sie werden Opfer von Diskriminierung, Spott und Angst; ihre Ideen finden keine Resonanz und ihre Stimmen kein Gehör.
35. Ablenkungsmanöver starten
Der Teufel dirigiert die Menschen, auf bestimmte Ethnien, Gruppen und Individuen herab zu sehen und sie unter Generalverdacht zu stellen. So lenkt er die Aufmerksamkeit von seinen eigenen ruchlosen Machenschaften ab.
36. Die breite Masse für sich gewinnen
Nicht jeder lässt sich durch die Listen des Teufels täuschen. Es wird immer Menschen geben, die intelligent und scharfsichtig genug sind, hinter die Schliche des Teufels zu kommen. Doch der Teufel hat es bereits geschafft, die Mehrheit der Menschen unter seinen Einfluss zu bringen und sich hinter ihnen zu verstecken.
Die wenigen, die das Geheimnis des Teufel durchschauen können, sind wie einsame Rufer in der Wüste. Sie bleiben ungehört und werden zum Schluß verstummen.
Die Mittel, mit denen der Teufel die Menschen zerstört, sind zahllos und verändern sich ständig. Die oben genannten, am häufigsten verwendeten Strategien des Teufels, werden in den folgenden Kapiteln näher beleuchtet.

E n d e 

Kap. 1: (Teil 1) Die 36 Strategien zur Zerstörung der Menschheit

https://www.epochtimes.de/wissen/die-strategien-des-teufels-zur-zerstoerung-der-menschheit-1-2-a2654201.html


Von 26. September 2018 Aktualisiert: 30. Dezember 2018 13:03
Die Sekte der Wissenschaft, Atheismus, Philosophie des Kampfes, Pornografie, die Auflösung der Familie ... In China gibt es seit tausenden von Jahren unterschiedliche Techniken, um Menschen zu überlisten – was dort nicht als etwas so Übles angesehen wurde. Welche werden heutzutage verwendet, um die Menschheit zu zerstören?

Die 36 Strategeme (chin. 三十六計 / 三十六计) sind eine Sammlung von Listen, Tricks oder manipulativen Aktionen, die dem chinesischen General Tan Daoji († 436) zugeschrieben werden. In China sind sie Allgemeingut.

In China gibt es seit tausenden von Jahren unterschiedliche Techniken, um Menschen zu überlisten. Besonders bekannt sind die 36 Strategeme, die aus der Ming-Dynastie (1368-1644) stammen. Welche werden heutzutage verwendet, um die Menschheit zu zerstören? Um den Plan zur Zerstörung der Menschheit zu verstehen, muss man das große Ganze betrachten. Denn der Teufel ist mit seinen unzähligen Arrangements bereits seit Jahrhunderten am Werk, um die Menschheit in seinen Bann zu ziehen und sie zu vernichten.

Nicht umsonst heißt es, dass der Teufel im Detail steckt. Deshalb wollen wir uns ansehen, wie er sich im komplexen Gefüge der menschlichen Gesellschaft manifestiert – denn von den Massenbewegungen der Geschichte bis hin zu den heute regierenden Eliten arbeitet er auf der ganzen Welt unaufhörlich an seinem Plan. In den folgenden Kapiteln des neuen Buches „Wie der Teufel die Welt regiert“ werden dann die 36 Strategien ausführlich untersucht und dargestellt.

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1, Teil 1

Die Gedanken der Menschen verderben
1. Der Betrug des Atheismus
2. Der Trugschluss des Materialismus
3. Die Blasphemie der Evolution
4. Die Sekte der Wissenschaft
5. Die Philosophie des Kampfes
6. Intellektuelle Redundanz
7. Verfälschte Sprache
Untergrabung der traditionellen Kultur
8. Niedrigerer Bildungsstand
9. Degenerierte Kunst
10. Kontrolle der Medien
11. Förderung von Pornografie, Glücksspiel und Drogen
12. Korrumpierung aller Lebensentwürfe
Zusammenbruch der Gesellschaft
13. Untergrabung der Kirche
14. Auflösung der Familie
15. Totalitarismus im Osten
16. Infiltration des Westens
17. Pervertierung des Gesetzes
18. Finanzielle Manipulation
19. Überregierung

Die Gedanken der Menschen verderben

Der Teufel hat die Kriterien von Gut und Böse umgedreht. Er stellt das Rechtschaffene als böse und das Schlechte als gut hin. Seine dunklen Leitbilder deklariert er als „Wissenschaft“, und seine Gangsterlogik tarnt er als „soziale Gerechtigkeit“. Er verwendet „politische Korrektheit“, um Gedanken zu kontrollieren und verbreitet „Wertneutralität“, damit Menschen gegenüber brutalen Gräueltaten gleichgültig werden.
1. Der Betrug des Atheismus
Die Menschheit wurde von Gott erschaffen, und wer glaubt, bekommt göttlichen Schutz. Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist deshalb die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. Der Teufel schickte seine Vertreter in die Menschenwelt, um den Atheismus zu verbreiten und die Gedanken der Menschen immer weiter zu verzerren.
So kam es, dass in den 1850er Jahren der deutsche Philosoph und Anthropologe Ludwig Feuerbach sagte: „Gott ist das offenbare Innere, das ausgesprochene Selbst des Menschen“ und „so viel Wert der Mensch hat, so viel Wert und nicht mehr hat sein Gott.“ In der sozialistischen Hymne „Die Internationale“ heißt es in der zweiten Strophe gar: „Es rettet uns kein höh´res Wesen, kein Gott, kein Kaiser, noch Tribun.“ In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken jedoch alle ihren göttlichen Ursprung. Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an die Götter wie eine starke Ankerkette und er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.
Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, dann verhalten sie sich momentan wie die Teufel.“ Damit bezog er sich auf das Blutvergießen der Französischen Revolution, das die Monarchie und den Klerus stürzte. Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich, Gott zu spielen, und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Selbstvergöttlichung ist ein Wesenszug der fanatischsten Kommunisten. Bei den Machenschaften des Teufels zur Zerstörung der Menschheit ist deshalb immer der erste Schritt, den Atheismus zu verbreiten.
2. Der Trugschluss des Materialismus
Geist und Materie existieren gleichzeitig. Das Dogma des Marxismus ist der dialektische Materialismus, der die Existenz der Seele leugnet. Der Materialismus kam während der industriellen Revolution auf, als der rasante Fortschritt von Wissenschaft, Technik und Produktion einen Kult des Empirismus und des Atheismus befeuerte. Die Menschen verloren den Glauben an göttliche Wunder und lehnten die Gebote Gottes ab.
Der Materialismus wurde vom Teufel erschaffen – er ist keine philosophische Auffassung, sondern eine dämonische Waffe, um den spirituellen Glauben der Menschen auszulöschen. Der Materialismus ist ein Produkt des Atheismus und bildet die Grundlage einer ganzen Reihe von intellektuellen Behauptungen.
3. Die Blasphemie der Evolution
Die Evolutionstheorie Darwins ist für sich genommen eine mit Erklärungslücken behaftete Hypothese, die lange Zeit angezweifelt wurde. Aber der Teufel nahm diese Argumentation als Werkzeug, um die Verbindung zwischen Gott und den Menschen zu durchtrennen. Auf blasphemische Weise setzt die Evolutionstheorie die Menschen mit Tieren auf die gleiche Stufe und untergräbt damit die Selbstachtung der Menschen und ihre Ehrfurcht vor Gottes Schöpfung. Im 20. Jahrhundert eroberte die Evolutionstheorie die Bereiche Forschung und Bildung, und die Schöpfungslehre wurde aus den Klassenzimmern verbannt.
Aus Darwins ursprünglicher Theorie leitet sich der unheilvolle Sozialdarwinismus ab. Durch „natürliche Auslese“ und das „Überleben der am besten Angepassten“ wird die internationale Gemeinschaft auf einen Dschungel reduziert, in dem ein barbarischer Kampf zwischen den Nationen stattfindet.
4. Die Sekte der Wissenschaft
Bewaffnet mit Empirismus und Szientismus [Anm.: die Auffassung, dass sich mit wissenschaftlichen Methoden alle sinnvollen Fragen beantworten lassen] trieb der Teufel die Sekte der Wissenschaft voran, um Menschenverstand durch „wissenschaftliche Rationalität“ zu ersetzen. Die Menschen wurden dazu gebracht, nur an das zu glauben, was sie sehen und anfassen können, was wiederum ihre atheistische Weltanschauung verstärkt.
Die heutige wissenschaftliche Gemeinschaft bezeichnet alle Phänomene, die sie nicht mit ihren Methoden erklären oder verifizieren kann, als Aberglaube und Pseudowissenschaft oder ignoriert sie völlig. Die Wissenschaft wurde zu einer Art weltlicher Religion, die benutzt wird, um Glauben und Moral zu unterdrücken – eben weil die Wissenschaft das Bildungswesen und das akademische Denken dominiert.
5. Philosophie des Kampfes
Die Dialektik des deutschen Philosophen Georg Hegel lehrt allgemeine Prinzipien für das logische Denken. Denker im alten China haben diese Prinzipien bereits in der Zeit vor der Qin-Dynastie (221 v. Chr.) erarbeitet.
Der Marxismus übernahm einige Aspekte von Hegels Werk, wobei er die Natur des dialektischen Konflikts [Anm.: These und Antithese sollten zur Synthese zusammengeführt werden] übertrieb. Mit den Worten des einstigen Staatspräsidenten der Republik China (Taiwan) Chiang Kai-shek sei das Ziel des Kommunismus nicht, Probleme zu lösen, sondern „die globalen Widersprüche so weit wie möglich zu vergrößern und den Kampf der Menschen für immer fortzusetzen“.
Wie die Praxis unzählige Male gezeigt hat, schürt das bösartige Gespenst des Kommunismus den Hass unter den Menschen, schafft und eskaliert Konflikte und ergreift schließlich die Macht durch gewaltsame Revolution oder durch List.
6. Intellektuelle Redundanz
Der Atheismus und der Materialismus haben viele philosophische und ideologische Strömungen hervorgebracht wie den Marxismus, Machiavellismus, Sozialismus, Nihilismus, Anarchismus, Ästhetizismus, Freudismus, Moderne, Existenzialismus, Postmoderne und den Dekonstruktivismus. Ihre Befürworter und Anhänger verlieren sich bei Angelegenheiten von echter Bedeutung in bedeutungslosen und weitschweifenden Diskursen.
Die gebildete Schicht bestand einst aus den weisesten und sachkundigsten Eliten der Gesellschaft. Doch im vergangenen Jahrhundert wurden Intellektuelle zu Handlangern des bösen Gespenstes. Sie fördern seine Ideologien und interpretieren die Welt auf seine abartige Weise.
7. Verfälschte Sprache
Wie der „Neusprech“, den der Superstaat Ozeanien in George Orwells Roman „1984“ erfand, änderten die Handlanger des Teufels die Sprache im Sinne seiner Interessen. Im Wörterbuch des Teufels steht „Freiheit“ für einen extremen Zustand, der keinerlei Beschränkungen durch Moral, Gesetz oder Tradition kennt. Ausdrücke wie „alle Menschen sind Kinder Gottes“, „vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich“ und „Chancengleichheit“ wurden zur absoluten Gleichmacherei verzerrt. „Der Barmherzige ist gütig zu anderen“ und „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ wurden zu einer prinzipienlosen falschen „Toleranz“ umdefiniert. Rationales Denken wurde zum Werkzeug engstirniger empirischer Wissenschaft. Wegen des Strebens nach Gleichstellung wurde Gerechtigkeit zur „sozialen Gerechtigkeit“.
Die Sprache ist das Instrument des Denkens. Indem der Teufel die Definitionen und Nuancen der Sprache kontrolliert, schränkt er die Gedanken der Menschen ein und bringt sie zu dämonischen Trugschlüssen.

Untergrabung der traditionellen Kultur

Die orthodoxe Kultur wurde der Menschheit von Gottheiten übermittelt. Während sie das normale Funktionieren der menschlichen Gesellschaft aufrecht erhält, besteht die wichtigste Rolle der göttlich inspirierten Kultur jedoch darin, den Menschen die Mittel zu geben, um das in der letzten Epoche gelehrte göttliche Gesetz zu verstehen und von der Vernichtung verschont zu bleiben.
Die göttlich inspirierte Kultur warnt die Menschen vor den Machenschaften des Teufels. Deshalb setzt er verdeckte Methoden ein, um die Menschen von ihren Traditionen abzuschneiden und ihre Kulturen zu zerstören. Um ihre traditionelle Lebensauffassung und ihre moralischen Werte abzuschaffen, erfand der Teufel viele neue, scheinbar hehre Ziele. Er brachte die Menschen dazu, ihr Leben im Kampf zu verbringen und sich für diese verzerrten neuen Ideale zu opfern.
8. Niedrigerer Bildungsstand
Seit Tausenden von Jahren hat die traditionelle Bildung die Kultur der Menschheit bewahrt und weitergegeben. Sie leitete die Menschen dazu an, Mitgefühl zu zeigen, ihre moralische Tugend zu bewahren, berufliche Fähigkeiten meisterlich zu beherrschen und gute Menschen und Bürger zu sein. Ab dem 19. Jahrhundert etablierten die Nationen Europas und Amerikas freie öffentliche Bildungssysteme.
Doch mit Beginn des 20. Jahrhunderts fingen die öffentlichen Schulen an, die Schüler entgegen Tradition und Moral zu indoktrinieren. Die Evolutionstheorie wurde zur Pflichtlektüre. Der Teufel vergrößerte seinen Einfluss auf den Inhalt der Lehrbücher, die so nach und nach mit Atheismus, Materialismus und Klassenkampf angefüllt wurden. Die traditionelle Kultur, die in den großen literarischen Klassikern veranschaulicht wurde, stand im Widerspruch zur dämonischen ideologischen Strömung und wurde zunehmend an den Rand gedrängt.
Gerade die intelligenten und aufmerksamen Schüler wurden dazu verleitet, der Ideologie des Teufels zu folgen. So setzten sie ihren Scharfsinn für unwichtige Themen ein, blieben bei wesentlichen Fragen des Lebens und der Gesellschaft aber unerfahren. Längere Unterrichtsstunden trennten die Kinder von der Fürsorge ihrer Eltern und der Umgebung ihrer Familien. Vom ersten Schultag an wurde ihnen die Ideologie des Teufels eingeflößt.
Unter dem Motto „selbstständiges Denken“ wurden die Schüler darin bestärkt, mit der Tradition zu brechen und ihre Eltern und Lehrer nicht mehr zu achten – und so antitraditionell und antiautoritär aufzuwachsen. Die akademischen Standards sanken allmählich ab, was sich auf die mathematischen und literarischen Fähigkeiten der Schüler auswirkte. In Geschichte und Sozialkunde fütterte man sie mit „politisch korrekten“ Erzählungen, und sie wurden mit vulgärer Unterhaltung vollgestopft.
In den vom Teufel regierten Ländern werden die Schüler vom Kindergarten bis zur Hochschule in einer nahezu abgeschiedenen Umgebung mit Hilfe dieser dämonischen Ideologie einer Art Gehirnwäsche unterzogen. Obwohl sie ihren Abschluss machen und in die Gesellschaft eintreten, sind ihre Gedanken voller verdrehter Logik.
9. Degenerierte Kunst
Die aufrichtigen traditionellen Künste kommen von den Gottheiten. In Tempeln, Kirchen und anderen Glaubensstätten zeigten sie sich zuerst. Wahre Kunst präsentiert Wahrhaftigkeit, Güte, Schönheit und Rechtschaffenheit und dient der Bewahrung einer orthodoxen moralischen Kultur.
Der Teufel benutzt degenerierte Kunst, um die traditionelle Kultur zu zerstören. Unter dem Vorwand, „die Wirklichkeit darzustellen“, führte er in der bildenden Kunst den Impressionismus und in der Literatur Realismus und Naturalismus ein. Unter dem Deckmantel von „Innovation“ und „Kritik an der Realität“ traten Expressionismus, abstrakte Kunst, Moderne, Postmoderne und so weiter auf. Das Erhabene, Edle und Reine wird verspottet, während das Vulgäre und Schamlose hochgepriesen wird.
Müll hat bereits die Kunsthallen erobert. Kakophone Rhythmen und obszöne Geräusche werden als Musik betrachtet. Dunkle, finstere Bilder stellen Dinge aus der Unterwelt dar. Moralische Grenzen werden im Namen der „Performance-Kunst“ überschritten. Und viele Jugendliche sind fanatische Fans von degenerierten Prominenten.
10. Kontrolle der Medien
Der Teufel täuscht die Menschen, indem er mit allen Mitteln ihre Informationsquellen – in erster Linie die Massenmedien – kontrolliert. In den Ländern, in denen der Teufel politische Macht hat, sind die Medien Propagandamaschinen der Kommunistischen Partei. Andernorts nutzt er die Meinungsfreiheit, um ernsthafte Berichterstattung und Diskussionen unter einer Lawine von Fake News, vulgären Inhalten und trivialen Sensationen zu begraben.
Finanzielle Anreize werden genutzt, um die Medien zu kontrollieren und die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Die meisten Menschen, die mit ihren persönlichen Geschäften und Interessen beschäftigt sind, sind nicht in der Lage, die relevanten Themen und Fakten aus der Flut von Informationen herauszulesen. Die Stimmen der wenigen, die die Weisheit und den Mut besitzen, die Verschwörung des Teufels zu erkennen, werden an den Rand gedrängt, ohne die allgemeine Lage beeinflussen zu können.
11. Förderung von Pornografie, Glücksspiel und Drogen
Der Teufel fördert verkommene Lebensweisen, sexuelle Freiheit und Homosexualität. Er animiert zu Glücksspiel und Drogen und schafft so eine Bevölkerung von Suchtkranken. Die Jugendlichen kleben förmlich an elektronischen Geräten und sind süchtig nach Videospielen voller Gewalt, Pornografie und Abartigkeiten.
12. Korrumpierung aller Lebensentwürfe
Die Gottheiten richteten in der menschlichen Gesellschaft die traditionellen Berufe ein. Ihre Arbeit erlaubte es den Menschen, das Andenken Gottes zu bewahren und ihre Verbindung zum Göttlichen aufrechtzuerhalten. Das kann der Teufel nicht dulden.
So schickte der Teufel unzählige Dämonen, die über die traditionellen Gesellschaftsschichten herfielen und sie untergruben. Im Namen der Innovation ließen sich diejenigen, die nach Ruhm und Reichtum strebten, alle möglichen entarteten „Kreationen“ einfallen, die die Welt mit exzentrischen und degenerierten Trends überschwemmten.
Wenn die Menschen vom Willen Gottes abweichen, verlieren sie das Interesse am wahren Zweck des Menschseins. Letztlich fallen sie dem Teufel anheim und werden vernichtet.

Zusammenbruch der Gesellschaft

Der Kommunismus hat seine Ideologie und Organisationsform von kriminellen Banden und Sekten übernommen. Im Osten wird der Kommunismus durch Parteiführer wie Lenin, Stalin, Mao Tse-tung, Jiang Zemin und deren Anhänger vertreten. Im Westen ist die Situation komplexer. Hier benutzt der Teufel handverlesene mächtige Eliten in Regierung, Wirtschaft, Wissenschaft, Religion und anderen Bereichen, um seinen Plan zur Untergrabung der Gesellschaft in die Tat umzusetzen.
13. Untergrabung der Kirche
Einst aufrichtige Religionen sind von der säkularen Religion des Sozialismus durchdrungen. Die Vertreter des Teufels innerhalb der Kirche veränderten die traditionelle Lehre und sogar die heiligen Schriften. Sie schufen die Befreiungstheologie, um den aufrichtigen Glauben mit der marxistischen Ideologie und Klassenkampf zu durchziehen und unmoralische Perversion unter den Geistlichen zu verbreiten. Aus diesem Grund haben viele Gläubige ihr Vertrauen in die Kirche verloren und den Glauben an die Erlösung durch Gott aufgegeben.
14. Auflösung der Familie
Gottheiten schufen die Familie, den Staat und die Kirche als Eckpfeiler der menschlichen Zivilisation. Die Familie ist eine wichtige Bastion von Moral und Tradition und dient als Verbindungsglied zur Weitergabe der Kultur von einer Generation zur nächsten.
Der Teufel greift die traditionellen Familien- und Geschlechterrollen mit Hilfe von Feminismus, Antipatriarchat, sexueller Befreiung und der Legalisierung von Homosexualität an. Er fördert eheähnliche Lebensgemeinschaften, Ehebruch, Scheidung und Abtreibung. Die Auflösung der Familie spielt im Plan des Teufels zur Zerstörung der Menschheit eine Schlüsselrolle.
15. Totalitarismus im Osten
Nach dem Ersten Weltkrieg war Russland geschwächt. Der Teufel nutzte die Gelegenheit und hetzte zur Revolution auf, um den Zaren zur Abdankung zu zwingen. Dann setzte er die Oktoberrevolution in Gang und ergriff die Macht. Es folgte die Gründung der Sowjetunion – des ersten sozialistischen Regimes der Welt. Außerdem wurde die Kommunistische Internationale gegründet, um die Revolution in die ganze Welt hinauszutragen.
1919 und 1921 wurden kommunistische Parteien in den Vereinigten Staaten und China gegründet, die ihre Befehle von der Sowjetunion erhielten. Unterstützt von der Sowjetunion und unter Ausnutzung der Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs kam in China die Kommunistische Partei Chinas durch Gewalt und Verrat an die Macht.
Nach ihrer Machtergreifung ermordeten sowohl die Kommunistische Partei Chinas als auch die der Sowjetunion in Friedenszeiten skrupellos Dutzende Millionen ihrer eigenen Bürger. Die Kommunistische Partei Chinas behielt den Kurs der Revolution unter der „Diktatur des Proletariats“ bei. Sie setzte die bis dahin beispiellose Kulturrevolution in Gang und sagte den Errungenschaften der menschlichen Zivilisation den Kampf an. Dies war ein brutaler Angriff auf die 5.000 Jahre alte traditionelle Kultur Chinas.
Seit den 1980er Jahren führt die Partei Wirtschaftsreformen ein, um einen Zusammenbruch abzuwenden. Die Politik bleibt jedoch weiterhin unter streng totalitärer Kontrolle. Bis heute hält die Partei die Macht fest im Griff, indem sie Unterdrückungskampagnen wie die Niederschlagung der Demokratiebewegung und die Verfolgung von Falun Gong durchführt.
16. Infiltration des Westens
Chinas Kaiserhof, das Gottesgnadentum der westlichen Monarchen und das amerikanische System der Gewaltenteilung sind Regierungsformen, die die Gottheiten für die Menschen passend zu ihrer jeweils einzigartigen Kultur und Umgebung erschaffen haben. Da der Teufel im Westen nicht durch Revolution an die Macht kommen konnte, bediente er sich der ideologischen Unterwanderung, um die Macht zu erlangen und auszuüben. Abgesehen vom Fehlen einer gewaltsamen Revolution haben auch die westlichen Länder weitgehend etliche Merkmale eines kommunistischen Systems angenommen..
17. Pervertierung des Gesetzes
Das Gesetz entspringt göttlichen Geboten und gründet auf der Moral. Der Teufel hat die Begriffe Moral und Freiheit neu definiert und die Formulierung und Auslegung von Gesetzen beeinflusst. In den kommunistischen Ländern des Ostens interpretiert der Teufel die Gesetze nach Belieben.
Im Westen verzerrt er die Gesetze durch Unterwanderung und verändert sie, um menschliches Handeln neu zu definieren und die moralische Vorstellung von Gut und Böse auszuhebeln. Er schützt schlechte Taten wie Mord, Ehebruch und Homosexualität, während er Bürger, die sich dagegen stellen, bestraft.
18. Finanzielle Manipulation
Die Abschaffung des Goldstandards und die Einführung eines starken Schwankungen unterliegenden Papiergeldes ohne Deckung hat zu fortwährenden Wirtschaftskrisen geführt. Das traditionelle Wissen darum, wie ein nachhaltiges Finanzsystem zu führen ist, verlor an Bedeutung. Regierungen und Einzelpersonen wurden gleichermaßen in die Falle gelockt – in eine Kultur des übermäßigen Konsums und exzessiver Ausgaben. Die Souveränität von Nationen wird durch ihre Staatsverschuldung geschwächt, und Menschen werden ermutigt, sich maßlos Geld von Banken und Staat zu leihen.
19. Überregierung
Der Teufel hat mit Hilfe der Globalisierung eine Weltregierung aufgebaut, die die Hoheitsrechte einzelner Länder verletzt. Einerseits fördert er so utopische Vorstellungen, Organisationen und Schlagworte wie den Völkerbund, die Vereinten Nationen, „regionale Integration“ oder „Weltregierung“.
Andererseits erpresst der Teufel Staatschefs und Nationen, damit sie seine Anweisungen folgen. Er raubt den Menschen ihren Frieden und ihre Sicherheit, indem er Krieg und soziale Unruhen herbeiführt. Sein Ziel ist, der ganzen Welt eine totalitäre Überregierung aufzuzwingen und eine strikte administrative und ideologische Kontrolle sowie die Kontrolle des Bevölkerungswachstums durchzusetzen.

Fortsetzung folgt